Vollgemopst #8

von in Vollgemopst

Wir haben uns mal wieder vollgemopst! In Bayern und Hamburg – mit echten Klassikern, zünftigen Wurstplatten, Ninja-Burgern und peruanischen Tapas. Wo genau und was genau? Bitteschön:

Echte Schmankerl am Starnberger See

Das Golfhotel „Kaiserin Elisabeth am Starnberger See“ war einst einer der Lieblingsorte von Kaiserin Elisabeth von Österreich. Und den Charme der alten Zeit spürt man hier noch heute in jedem Winkel des Hauses. Einfach wunderbar! Lohnen tut sich auch ein Besuch im urigen Stüberl: Hier warten regionale Spezialitäten und frisches Bier vom Fass auf hungrige und durstige Gäste. Ein absolutes Highlight ist das Feldafinger Schnitzel, bei dem die Panade mit Meerrettich und Senf verfeinert ist. Zu gut!

„Kaiserin Elisabeth am Starnberger See“ – Tutzinger Str. 2, 82340 Feldafing – www.kaiserin-elisabeth.de

Feldafinger Schnitzel

 

Fleischlos glücklich in München

Auf dem Weg zum Starnberger See ist Martin wegen eines Unwetters in der Nacht zuvor für ein paar Stunden in München gestrandet. Bei den Bahnen ging nämlich nichts mehr – und so saß er bei 30 Grad in der Isarstadt fest. Mit Hunger, natürlich. Unsere Freundin Maria eilte zu Hilfe und die beiden gingen ins „Nepal Haus“ am Ostbahnhof. Ein unscheinbares, schlichtes Lokal, das einen ayurvedisch-vegetarischen Mittagstisch serviert. Köstlich!

„Nepal Haus“ – Weißenburger Str. 39, 81667 München – www.nepal-haus.de

Nepal Haus

 

Abendbrot in Altona

Seit Ewigkeiten war ich letzte Woche mit einer Bekannten mal wieder im Klippkroog in Altona. Wir bestellten das Abendbrot für zwei, mit selbst gebackenem Zwiebelbrot und einer wirklich schönen Auswahl an Käse aus Schleswig Holstein, Wurst vom Hausschlachter Wagner sowie ein paar Dips. Unkomplizierter Laden, nette Leute, leckeres Essen – perfekt für ein schnelles Abendbrot und ein Glas Wein unter der Woche.

„Klippkroog“ – Große Bergstraße 255, 22767 Hamburg – www.klippkroog.de

Klippkroog-Platte

 

Südamerika am Schulterblatt

Über die „Cantina Popluar“ am Schulterblatt wurde ja bereits viel geschrieben. Letzte Woche war ich nun endlich auch mal da. Besser spät als nie – nicht wahr? Mit zwei Freundinnen probierte ich mich durch die Auswahl an peruanischen Kleinigkeiten. Wir orderten unter anderem eine Ceviche de Salmon Nikkei mit lauwarmem Lachs, Sous-Vide gekochte und dann angebratene Entenbrust auf Tabulé aus roten Linsen und Nopal-Kaktus und einem Mais-Taco mit eingelegten roten Zwiebeln, Tomatillo-Salsa und Granatapfel-Guacamole; einen Salat aus Polenta mit Ananas, gebratenem Pfirsich und fermentiertem Fenchel, Yuca-Würfel und frittierte Seehechtspieße in Sesam-Panade. Was soll ich sagen? Es war genauso köstlich, wie erhofft. Und: Auch das Interieur begeisterte mich auf ganzer Linie. Von wegen zu schlicht (das habe ich immer wieder gehört). Ich finde es richtig schön und stimmig. Ein toller Laden!

„Cantina Popular“ – Schulterblatt 16, 20357 Hamburg – cantina-popular.com

Cantina Popular

 

Kulinarische Ninja-Kämpfe auf dem Isemarkt

Gute News für Anti-Streber: Bei „Reis Ninja“ auf dem Isemarkt bekommt man einen Rabatt, wenn man die Klassenarbeit mit schlechter Note vorzeigt. 60 Prozent Nachlass für eine 6 auf der Matheklausur – das lohnt sich schon. Aber auch alle, die dem Schulalter schon eine Weile entwachsen sind, sollten sich hier mal einen Burger gönnen. Mit einem „Brötchen“ aus Reis und einem Patty aus Fisch (siehe Bild, richtig gut!), Pulled Beef oder Shiitakepilzen. Verdammt köstlich und perfekt für die kleine Pause beim Bummel über den Markt an der Isestraße (immer dienstags und freitags).

„Reis Ninja“ – Auf dem Isemarkt – Facebook

Reisburger