Vollgemopst #1

von in Vollgemopst

Whoop, whoop, wir starten eine neue Rubrik! In „Vollgemopst“ werden wir ab sofort in regelmäßig unregelmäßigen Abständen kleine kulinarische Einblicke in unseren Alltag geben. Dabei geht es uns nicht um durchgestylte Bilder, sondern um kleine Momentaufnahmen und Tipps, die wir mit Euch teilen möchten. Wo waren wir essen? Was haben wir gekocht? Das alles kurz mit dem Handy festgehalten – für ein Tagebuch voller leckerer Rezepte und Restaurant-Tipps aus Hamburg und der Welt.

Hier kommt Teil 1 – mit einem fantastischen Osteressen, einem Blog-Tipp und ein paar Restaurants, in denen wir in den letzten Wochen zu Besuch waren.

Peter kocht!

Zweierlei vom Lamm, Erbsenpürree mit Minze, Kartoffelgratin und Sauce Vierge

Am Ostermontag hat Peter vom Kost-Magazin zum 4-Gang-Menü zu sich ins Wohnzimmer geladen – und wie immer war es ein rundum gelungener und vor allem extrem köstlicher Nachmittag mit fantastischem Essen und perfekt abgestimmter Wein- und Bierbegleitung. Eines unserer kulinarischen Highlights im letzten Monat! Schaut unbedingt mal auf Peters Blog vorbei: Auf www.kost-magazin.de postet er regelmäßig tolle Geschichten rund um das Thema Genuss.

 

Auf nach Vietnam und eine Datenight vom Feinsten

 

Direkt bei uns um die Ecke gibt es mit dem „An Khang Quan“ einen der besten Vietnamesen der Stadt. Der wird von vielen ob der Lage direkt an der Hoheluftchaussee mit Sicherheit ignoriert oder unterschätzt. So schade! Wir waren kürzlich mit einer Freundin mal wieder dort, es gab „Hoanh Thanh Chien“ (frittierte Teigtaschen gefüllt mit Hühnchen und Garnelen), Sommerrollen, eines der leckeren Currys und Reisfadennudeln mit karamellisierten Hackfleischbällchen. Mmh! Geht mal hin, Ihr werdet es nicht bereuen.

„An Khang Quan“ – Hoheluftchaussee 86, 20253 Hamburg – www.ankhangquan.de

Im „Heimatjuwel“ in Eimsbüttel hatten wir eines der besten Essen 2016 – und waren jetzt zu unserem Jahrestag ein zweites Mal dort. Es war wieder himmlisch. Marcel Görke tischt in seinem kleinen Restaurant feinste Küche mit Produkten aus der Region auf. Wir hatten ein großartiges 5-Gänge-Menü mit vielen Höhepunkten (das Kalb! Die sautierten Hühnerherzen!) und einem Bergkäse zum Abschluss, der uns seither nicht mehr aus dem Kopf gehen will. Irre gut.

„Heimatjuwel“ – Stellinger Weg 47, 20255 Hamburg – www.heimatjuwel.de

 

Mit der Family nach Italien

Vorspeise: Guazzetto di vongole e polpo

Meine Mutter hatte Geburtstag und hat sich einen Besuch im Casino gewünscht. Und davor ein Essen beim Italiener. Klingt nach einer easy Aufgabe, aber irgendwie haben wir schon lange ein Problem: Wir suchen händeringend ein italienisches Restaurant, das nicht so fancy und überteuert ist, das eine gute Küche hat und in das man unter der Woche zum schnellen Abendbrot genau so gut einkehren kann wie am Wochenende in größerer Runde. Was soll ich sagen: Ich glaube, wir haben es endlich gefunden.

Das „Borsalino“ in der Lagerstraße wurde uns von einem Italiener empfohlen (schon mal gut!) und hat uns wirklich begeistert. Als wir reinkamen dachten wir zwar, dass das wieder nichts wird. Erstens ist die Schanze nicht gerade für ihre guten Restaurants berühmt. Und zweitens wirkt das Borsalino auf den ersten Blick nicht so, als würden hier große Überraschungen auf einen warten. Und dann das: Wir haben zu fünft diverse Vorspeisen und verschiedene Hauptgerichte der Tageskarte bestellt. Darunter Meeresfrüchte, Spargel, Pasta mit Wildschweinragout, Leber, Lamm, Kalb, Kuchen und Tiramisu. Und alles war sehr gut. Alles! Wir kommen auf jeden Fall wieder.

„Borsalino“ – Sternstraße 125 (Ecke Lagerstraße), 20357 Hamburg – www.ristorante-borsalino.de

 

Soulfood: Dim Sum im Xiao Xiang


So. Endlich waren wir da. Das „Xiao Xiang“ am Lehmweg stand lange auf unserer To-Do-Liste. Der Chinese ist bekannt für seine Dim Sum, die kleinen Gerichte, die mal gedämpft sind, mal frittiert, mal gebacken und die – zumindest laut Übersetzung – „das Herz berühren“. Das Ambiente ist, nun ja: anders. Alles etwas in die Jahre gekommen, typisch China-Restaurant, sehr bunt, ein bisschen dunkel. Aber die Dim Sum waren tatsächlich eine Wucht. Perfekt für einen Besuch am Sonntag, 18 Uhr, bevor es auf die Couch geht. Wir müssen wiederkommen und mehr probieren, für den Moment können wir Euch aber schon mal die Schweinerippchen (schön scharf!) und vor allem auch ein Dessert empfehlen: mit süßer Milchcreme gefüllte gedämpfte Brötchen. Richtig lecker.

„Xiao Xiang“ – Lehmweg 35, 20251 Hamburg – Facebook

 

Gekocht: Pilzragout mit pochiertem Ei

Veggie-Kracher der letzten Woche: das Pilzragout mit pochiertem Ei (eigentlich Entenei, wir haben Hühnereier genommen) aus einem unserer Lieblingskochbücher, „Genussvoll Vegetarisch“ von Yotam Ottolenghi. Jedes Gericht ein Gedicht, immer wieder, einfach ein Hammer-Kochbuch. Das Ragout ist eigentlich ein Winteressen, aber Hamburg hat vergangene Woche ja auch in Sachen Schmuddelwetter noch mal ordentlich Gas gegeben…

 

Abendbrot aus Chris’ Kochtüte

Wir wohnen in Hoheluft – und kommen deshalb regelmäßig bei Christoph vorbei, der von Montag bis Freitag am Bahnhof Hoheluftbrücke und am Bahnhof Schlump seine Kochtüten verkauft. Jeden Tag gibt es ein neues Gericht mit Zutaten für wahlweise 1 oder 2 Personen. Letzten Donnerstag stand Hummus mit würzigem Rinderhack und Minze auf der Karte. Köstlich!

„Chris’ Kochtüte“ – Mo–Fr von 16.30 Uhr bis zur letzten Tüte – Bahnhof Hoheluftbrücke und Bahnhof Schlump – www.chriskochtüte.de

 

Mittagessen in der City: Salam


Einen wirklich guten Mittagstisch gibt es mitten in der Hamburger City bei Salam. Ab 12 Uhr steht man hier Schlange – und das zu Recht! Hier warten arabische Spezialitäten vom Feinsten, dabei gibt es immer wechselnde Tagesgerichte und eine große Auswahl auch für Vegetarier. Martin war letzte Woche dort und hat sein Lieblingsgericht bestellt: den Shawarma-Teller mit perfekt gewürztem Fleisch und fantastischen Saucen.

„Salam“ – Rathausstr.12, 20095 Hamburg – www.salam-city.de