Sascha Kampmeyer, Vater&Sohn „Die Geschichte einer Marke ist uns extrem wichtig“

von in Unser Hamburg

Es mag am Alter liegen, dass sich die eigenen Ansprüche verändern. So wie man sich beruflich weiterentwickelt, so passt man auch sein Verhalten in Sachen Genuss und Konsum an. Irgendwann interessiert man sich nicht mehr unbedingt dafür, wie teuer etwas ist – sondern legt vielmehr Wert auf die Qualität, auf die Geschichte hinter einem Produkt, seine Macher und die Herstellung. Auch und vor allem bei Kleidung wuchs in den letzten Jahren mein Bewusstsein für hochwertige Dinge. Ich will nicht mehr um jeden Preis preiswerten Stoff tragen – und außerdem kennen wir doch alle das gute Gefühl, wenn man sich etwas Besonderes gönnt. Einer der besten Shops für die Herren, denen das so geht wie mir, liegt mitten im schönen Hamburg-Eimsbüttel: Vater&Sohn.

Besitzer Sascha Kampmeyer ist ein guter Freund von Nicole und mir. Und wenn wir ihn für etwas kennen und schätzen, dann für seinen Enthusiasmus: Nichts, was der gebürtige Koblenzer anpackt, wird mit halber Kraft erledigt. Als er uns also vor ein paar Jahren bei einem Abendessen erzählte, dass er sich mit einem Laden für gute Jeans und besondere Männerkleidung selbstständig machen will, hatten wir keinen Zweifel, dass er auch dieses Projekt mit Erfolg durchziehen wird. 2013 eröffnete Sascha mit zwei Geschäftspartnern im Eppendorfer Weg ein kleines Geschäft und schon ein Jahr später folgte der Umzug zwei Türen weiter in einen größeren Store. Vater&Sohn schlug ein wie eine Bombe.

Sascha Kampmeyer, Vater&Sohn

Sascha Kampmeyer

Was man bei uns kauft, kann man später noch seinem Sohn vererben!
Heute ist der Shop eine etablierte Adresse für Männerkleidung, die man in Deutschland nicht mal eben so an jeder Ecke kaufen kann. Inzwischen führt Sascha ihn allein und versorgt gemeinsam mit seinem Mitarbeiter Constantin Schoen Kunden aus aller Welt mit Produkten internationaler Marken wie Iron Heart, 3Sixteen oder The Flathead. Die Nachfrage ist so groß, dass Ende 2015 ein Online-Shop an den Start ging. Und woher der Name? „Was man bei uns kauft, ist von einer so hohen Qualität, dass man es bei angemessener Pflege problemlos an die Söhne vererben kann“, erklärt Sascha, der mit dem Konzept einen Nerv zu treffen scheint.

Und das liegt eben auch am kompromisslosen Bekenntnis zur Qualität. Und zwar bis ins letzte Detail: „Bei Jeans und Denim-Produkten muss man auch auf die Nähte achten, den Stoff und die Machart der Teile, die mit verarbeitet wurden“, sagt der 39-Jährige. „Aus welchem Material sind die Knöpfe, wie sind die Gürtelschlaufen verarbeitet? Aus welchem Leder sind die Boots gefertigt und wie ist es mit der Sohle vernäht? Das alles sind Dinge, die über das Tragegefühl und die Langlebigkeit entscheiden – und die am Ende auch die Preise rechtfertigen.“ Damit jeder Kunde seine perfekt sitzende Hose bekommt, bietet Vater&Sohn zudem einen Kürzungsservice an. Hier legen der Chef und seine Frau selbst Hand an – auf einer mittlerweile 70 Jahre alten 43200G Union Special. Der Oldtimer sorgt für den authentischen Kettenstich, der früher Standard am Saum guter Jeans war.

vater-und-sohn-hamburg-9261

Auch die Geschichte hinter den Marken ist wichtig: „Unser Sortiment kommt zu 95 Prozent aus Japan, der Rest aus Deutschland und den USA. Wir besuchen regelmäßig die Produzenten vor Ort, können zu allem, was wir hier verkaufen, etwas erzählen.“ Gerade die ausführliche und individuelle Beratung ist es, die Vater&Sohn inzwischen einen treuen Kreis von Stammkunden beschert hat. Sogar einige Frauen kommen inzwischen zu Sascha und Constantin, um sich eine Hose fürs Leben zu kaufen. „Es gibt einfach so irre viel zu erzählen! Aber niemand muss Angst haben, dass wir ihn stundenlang zutexten“, lacht Sascha. „Wir sind schon kleine Jeans-Nerds, aber wir wissen auch, wann wir mal den Mund zu halten haben. Mit zu viel Info kann man den Kunden auch überfordern.“

Eine Sache wüsste ich trotzdem gern noch: Welches Teil braucht Mann 2016 unbedingt im Schrank? „Klarer Fall: einen John Lofgren Engineer Boot!“, sagt Sascha. Wollt Ihr haben? Dann ab in den Eppendorfer Weg. 


Vater&Sohn – Eppendorfer Weg 54, 20259 Hamburg – Online-Shop / Facebook / Instagram

vater-und-sohn-hamburg-9179

vater-und-sohn-hamburg-0922

Die Macher von Vater&Sohn: Sascha Kampmeyer und Constantin Schoen

Ein gutes Team: Sascha Kampmeyer und Constantin Schoen

vater-und-sohn-hamburg-9263

vater-und-sohn-hamburg-1059

vater-und-sohn-hamburg-1078

vater-und-sohn-hamburg-9199

vater-und-sohn-hamburg-9642