Urlaub in Thailand: das Serendipity Resort auf Koh Lipe

von in Auf Reisen

Acht Monate liegt unser Thailand-Trip nun schon zurück (mehr dazu hier, hier und hier) und wie das ja meistens so ist bei Rundreisen: Ein Ort bleibt einem besonders gut im Gedächtnis. In unserem Fall ist es das Serendipity Resort auf Koh Lipe. Dort haben wir vier tolle Tage verbracht und genau dahin würden wir uns gern auf der Stelle beamen, denn in Hamburg verzieht sich so langsam aber sicher der Sommer. Und wer weiß – vielleicht habt Ihr im Winter ja noch nichts vor oder plant sogar gerade schon Euren Thailand-Trip. Dann lasst Euch dieses kleine Juwel nicht entgehen.

Das Resort

Das Serendipity ist kein Schickimicki-High-Class-Hotel. Und auch keine 5-Euro-Bambusbude ohne Warmwasser. Es ist genau richtig für alle, die etwas Komfort und Ruhe aber auch eine persönliche Atmosphäre und Kontakt zu den Locals suchen. Zwölf Bungalows schmiegen sich in den Hang direkt am Meer und wer weit oben wohnt, hat schon ein paar Stufen zu erklimmen. Die Aussicht ist aber jeden Schweißtropfen wert. Dazu gibt es es ein kleines Restaurant mit Bar – mehr nicht. Inhaber und Personal sind entzückend und herzlich. Hier ist nichts perfekt und gerade deshalb ist alles so charmant.

Das Frühstück wird jeden Morgen zur Wunschzeit auf die Bungalowterasse gebracht, denn einen Frühstücksraum gibt es nicht. Wer zum Start in den Tag gerne seine Ruhe hat, wird es lieben. Danach plumpst man wahlweise direkt in eine der Hängematten im Schatten oder geht an den Strand: Die kleine Bucht am Fuße des Resorts ist nur für Gäste reserviert. Hier kann man ungestört im smaragdgrünen Wasser schnorcheln, bevor man sich, ausgestattet mit einem frischen Mangoshake, wieder seinem Buch widmet.

Im Serendipity hat man das Gefühl, dazuzugehören und nicht einfach nur ein Gast zu sein, der sich bedienen lässt. Die Thais sind eh schon ein putziges Volk, doch hier im Resort arbeiten die putzigsten von allen, mit ihren kleinen Schrulligkeiten und einer großen Portion Humor. Es lohnt sich also nicht nur wegen der tollen Aussicht, sondern vor allem auch wegen der netten Gesellschaft, den Abend auch mal im hauseigenem Restaurant beim ein oder anderen Gin Tonic ausklingen zu lassen.

Die Umgebung

In der näheren Umgebung befindet sich der lange Sunrise Beach mit vielen anderen Resorts, von denen man im Serendipity selbst aber nichts mitbekommt. In zehn Minuten erreicht man zu Fuß den Ortskern der Insel mit Restaurants, Garküchen und Klimbimlädchen. Tagsüber ist es hier recht ruhig, abends trifft sich gefühlt die ganze Insel und man kann ein wenig durch den Trubel bummeln, gut essen gehen oder in einer der zahlreichen Bars abhängen. Für den Rückweg empfiehlt sich eine Taschenlampe, denn der Weg zum Resort ist nachts streckenweise recht dunkel.

Hinkommen

Koh Lipe ist eine kleine Insel im Süden des Andamanensee, westlich des thailändischen Festlands, und liegt nah an der malayischen Grenze. Wer aus Bangkok anreist, wird nahezu jedes Verkehrsmittel Thailands nutzen: Geflogen wird bis Hat Yai (günstige Flüge gibt es bei Air Asia), von dort geht es mit dem Van in etwa zwei Stunden weiter nach Pak Bara. Ab da nimmt man die Fähre oder ein Speed Boat nach Koh Lipe, wo einen am Strand schon Mitarbeiter des Resorts empfangen. Weiter geht es mit dem Moped-Taxi über die Insel und das letzte Stück zu Fuß über den Strand – denn eine Straße führt nicht direkt zum Resort. Die Anreise kann so mit allem drum und dran schon mal einen langen Arbeitstag dauern, lohnt sich aber definitiv. Wir würden da zur Not auch hinschwimmen.

www.serendipityresort-kohlipe.com

Serendipity Beach

serendipity-koh-lipe-6022

serendipity-koh-lipe-5877

Koh Lipe, Thailand

serendipity-koh-lipe-5953

serendipity-koh-lipe-5881

serendipity-koh-lipe-5883

serendipity-koh-lipe-5889

thailand-2014-5921

serendipity-koh-lipe-5986

serendipity-koh-lipe-5952

serendipity-koh-lipe-5940

Koh Lipe am Morgen