Thirsty Thursday Oedipus – Kinderyoga

von in Craft Beer

Ich gebe zu, dass ich dieses Bier in erster Linie wegen des Namens gekauft habe. Ein Imperial Stout, das Kinderyoga heißt? Das ist so bescheuert, das musste ich haben. So geht wohl Marketing. Aber gut, ganz doof bin ich auch nicht. Denn wo „Oedipus“ draufsteht, da ist mit großer Sicherheit auch ein vernünftiges Bier drin. Bei einem Astra hätte ich mir diesen Spaß sicherlich nicht gegönnt.

Man kann nur spekulieren, was mit diesem zum Inhalt konträren Namen gemeint sein soll. Hilft die dunkle Farbe des Bieres beim Dehnen der Muskeln? Oder stellt man mit den 11% ABV seine nervenden Kinder ruhig? Vielleicht sollte die Brauerei mal über einen Point of Sale an der Naschkasse nachdenken, direkt zwischen Kinder Country und Mariacron. „Mama, krieg‘ ich ’n Kinderyoga?“ „Na sischer, Tyler-Jerome. Komm, nimm‘ gleich zwei.“

Der Inhalt ist dann aber weitaus mehr als ein Partygag. Kinderyoga ist ein vollmundiges Imperial Stout mit einer herrlichen Schokoladennote und tollen Röstaromen. Ein anspruchsvolles Bier, das sicher nicht unbedingt zu einer WG-Fete passt. Obwohl, mit einem fachmännischen „leicht hopfig, schöne Bittere, perfekt carbonisiert“ seid ihr auf jeder Stehparty dem Beck’s-Trinker direkt mental überlegen.

Oedipus Brewing aus Amsterdam wurde von vier Autodidakten gegründet, die durch konsequentes Probieren ihren Braustil fanden. 2013 gründeten die Niederländer mithilfe einer Crowdfunding-Kampagne ihre eigene Brauerei auf 180 m². 2015 bezogen sie nach behördlichen Schwierigkeiten eine neue Location auf 900 m², wo sie auch ihren Taproom eröffnen konnten. Beim nächsten City-Trip nach Amsterdam ist ein Besuch dort also Pflicht.

Ich kann nur empfehlen, auch die anderen Biere von Oedipus zu probieren. Zum Beispiel Mama, ein tolles Pale Ale mit Centennial-Hopfen. Oder das Thai Thai, ein Tripel mit Thai-Ingwer, Koriander, Chili und Orangenschale. Und werdende Mütter werden vielleicht auch beim Zwangerschapsyoga hellhörig…