Sonntagsessen Winterlicher Steckrübeneintopf

von in Rezepte

Die simpelsten Dinge sind manchmal ja einfach die besten. Das gilt natürlich auch in Sachen Kulinarik – und einen ziemlich guten Beweis dafür haben wir heute am Start: diesen köstlichen Steckrübeneintopf. Der Ruf der dicken Rübe war leider lange nicht der beste. Zu Kriegszeiten waren Steckrüben mitunter das Einzige, was es als Sattmacher gab. Kein Wunder also, dass danach erst einmal keiner mehr so richtig Lust auf sie hatte. Noch dazu sehen sie nicht besonders spektakulär aus und viele wussten vielleicht auch schlichtweg nicht, was man mit ihnen in der Küche so anstellen kann.

Doch damit ist jetzt Schluss! Immerhin wird doch an allen Ecken und Enden gepredigt, dass wir regional und saisonal einkaufen sollen. Also bitteschön: Mit Steckrüben geht das ganz wunderbar, denn die haben im Oktober und November Hauptsaison und müssen auch nicht einmal um den halben Erdball fliegen, um in unserem Topf zu landen.

Dieser Eintopf braucht etwas Zeit, denn man macht auch die Brühe selbst. Das perfekte Gericht für verregnete Sonntage, an denen man sich schon den ganzen Tag über den herrlichen Duft freut, ab und zu mal in die Küche schlurft, umrührt, und sich es dann schließlich mit einer Schüssel auf der Couch gemütlich macht.

steckrueben-eintopf-2399

Steckrübeneintopf für 4–6 Personen

1 Beinscheibe vom Rind (ca. 500 g)
100 g durchwachsener Speck
1 Gemüsezwiebel, halbiert
1 Frühlingszwiebel, klein geschnitten
2 Knoblauchzehen, zerdrückt
2 Bund Suppengemüse
2–3 Stängel Thymian
4 Stängel Bohnenkraut
1 Lorbeerblatt
3 Pimentkörner
1 Messerspitze Chiliflocken
1 kleines Bund Petersilie
½ Steckrübe (ca. 500–600 g)
1 EL Butter (10 g)
2 EL Öl
Salz
Pfeffer
½ Limette

Zubereitung

  1. Das Fleisch eine halbe Stunde vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank holen. Möhren, Knollensellerie und Porree von einem Bund Suppengemüse gut waschen und in grobe Stücke schneiden. Die Petersilie aus dem Suppengemüse waschen und trocken schütteln.

  2. In einem großen Topf (mind. 4–5 Liter) die Butter und 1 EL Öl erhitzen. Die Beinscheibe und den Speck von beiden Seiten kurz scharf anbraten, dann aus dem Topf nehmen und beiseite stellen.

  3. Die halbierte Zwiebel mit der Schnittseite im Topf andünsten, bis sie eine dunkle Farbe angenommen hat. Dann aus dem Topf nehmen und beiseite stellen.

  4. Die Frühlingszwiebel im Topf andünsten, bis sie dunkelbraun wird, ggf. etwas Öl hinzugeben. Den Knoblauch zugeben und zwei Minuten mitdünsten.

  5. Jetzt kleingeschnittene Möhren, Sellerie und Porree in den Topf geben und 3–4 Minuten anschmoren, bis das Gemüse etwas Farbe angenommen hat. Das Gemüse dabei kräftig salzen.

  6. Das Fleisch und die beiden Zwiebelhälften hinzugeben. Mit 2 Liter Wasser ablöschen (alles sollte gut mit Wasser bedeckt sein). Aufkochen lassen und 1–2 Stängel Thymian, 2 Stängel Bohnenkraut, das Lorbeerblatt, die Pimentkörner und die Petersilie vom Suppengemüse hinzugeben. Bei mittlerer Hitze ca. 45 Min. köcheln lassen, bis das Fleisch vom Knochen fällt. Nach der Hälfte der Garzeit die Chiliflocken dazu geben.

  7. Fleisch und Speck aus dem Topf nehmen und beiseite legen. Den Topf vom Herd nehmen und alles Gemüse aus der Brühe holen. Die Brühe durch ein Sieb in einen großen Topf oder eine Schüssel geben und abkühlen lassen. Sobald die Brühe abgekühlt ist, vorsichtig die Fettschicht abnehmen.

  8. Vom zweiten Bund Suppengemüse aus Möhren und Selleriere je eine große Handvoll gleichmäßige kleine Würfel schneiden. Die Steckrübe ebenfalls in kleine Würfel schneiden. Den Porree halbieren, waschen und in ca. 2 cm breite Stücke schneiden.

  9. 1 EL Öl in einem großen Topf erhitzen und die Möhren, den Sellerie und die Steckrübenstücke ca. 3–4 Minuten scharf andünsten, bis sie etwas Farbe angenommen haben. Nun mit der Brühe aufgießen und aufkochen lassen.

  10. Die Hitze reduzieren und für etwa 15–20 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist, aber noch Biss hat. Nach der Hälfte der Garzeit den Porree hinzugeben.

  11. 5 Minuten vor Ende der Garzeit das restliche Bohnenkraut und den restlichen Thymian von den Zweigen zupfen, klein hacken und hinzugeben. Die Petersilie klein hacken und ein Drittel davon ebenfalls hinzugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  12. Den Topf vom Herd nehmen. Das Fleisch in kleine Stücke schneiden und zum Aufwärmen in den Topf geben. Den Saft der halben Limette hinzugeben und alles kräftig umrühren. Mit der restlichen Petersilie garniert servieren.