Helge Timmerberg: neues Buch und eine Lesetour

von in Shuffle

Mit „Tiger fressen keine Yogis“ ging es damals für mich los. Viele Bücher und ein paar Lesungen später bin ich noch immer großer Fan von dem, was Helge Timmerberg, der unangepasste Weltenbummler, der Reisende mit dem irren Sprachgefühl, so schreibt.

Jetzt ist sein neues Buch erschienen. „Die rote Olivetti“ ist Timmerbergs Autobiografie, in der er sein Leben – angefangen bei seiner Reise über Land nach Indien als 17-Jähriger, über seine ersten Schritte als Journalist, bis hin zu den vielen (Reise)Abenteuern, die der heute 64-Jährige erlebt hat, nachzeichnet. Oder wie er es beschreibt:

Das Buch behandelt meinen Weg als Journalist, von Bielefeld, über Havanna bis zum Himalaya. Es geht dabei auf und ab, wie das Leben halt so ist. Ich bin geflogen und auf die Schnauze gefallen, habe geliebt und gelitten, bin ziemlich scharf geritten und alles in allem war es geil.

Im März geht es auf Lesetour und wir freuen uns schon sehr auf den Abend in Hamburg. Aber auch in ein paar anderen Städten wird er aus der Roten Olivetti (das ist übrigens die Reiseschreibmaschine, auf der er viele Jahre seine Texte schrieb) lesen. Mehr Infos dazu gibt es hier. Die Termine im Überblick:

11.3. Bern, Schweizerhof
13.3. Oelde, Kulturgut Haus Nottbeck
14.3. Bonn, Pantheon (Die Vorleser)
15.3. Hamburg, Uebel & Gefährlich
16.3. Bielefeld, Thalia
17.3. Salzgitter, Kniestedter Kirche
18.3 Köln, LitColgne
19.3 Berlin, Backfabrik
21.3. Zürich, Kaufleuten

Viel Spaß beim Lesen! Ich bin zur Hälfte durch und kann sagen: Es lohnt sich sehr. 

helge-timmerberg-2280038