Kiek mol: gute Brillen aus Hamburg

von in Shuffle Unser Hamburg

„Nordische Zurückhaltung“ nennen die Macher von Hamburg Eyewear das, was ihre Brillen auszeichnet – und was auch uns beide inzwischen seit Jahren immer wieder zu Modellen der Hanseaten greifen lässt. Kein außen sichtbares Label, kein unnötiges Tüddelütt: Die Brillen sind schlicht, hochwertig und nicht so absurd teuer wie die so einiger anderer Marken.

Wir sind wahrlich keine Fans des Partnerlooks und wurden nicht absichtlich beide Kunden der Hamburger Brillenmacher. Aber: Obwohl unsere Nasen unterschiedlicher kaum sein könnten – Martins ist klein, meine groß – hatte Hamburg Eyewear für jeden von uns das passende Gestell. Außerdem sind wir Hamburger, da muss man dann irgendwie auch nicht mehr weitersuchen.

Hamburg Eyewear

Hamburg Eyewear

HIS: „Hauke“

Die Kollektionsnamen sind klassisch nordisch. Bosse, Foftein, Fridtjof? Alles dabei. Martin schwört auf „Hauke“ in mattschwarz.
Hamburg Eyewear Martin

HERS: „Hanna“

Ich habe irgendwann angefangen mit der „Jette“, trage inzwischen das Modell „Hanna“ und wünsche mir dringend noch die „Wilma“.

Hamburg Eyewear gibt es seit 2005 und Hauke, Hanna, Knut & Co. zieren inzwischen sogar die Nasen der Menschen in Island und den USA. Wer wie wir aus dem Stand kaum seine eigenen Füße erkennen kann und auf der Suche nach einer neuen Brille ist: Alle Shops in Deutschland findet Ihr hier

Hamburg Eyewear Nicole