5 gute Craft Beer Bars in Hamburg

von in Craft Beer Unser Hamburg

„Jemand kommt nach Hamburg und fragt Dich, wo er abends ein gutes Bier trinken kann. Was empfiehlst Du?“, fragte ich vor ziemlich genau einem Jahr Klaas Twietmeyer. Die Auswahl an passenden Lokalitäten war damals noch recht bescheiden und, ganz ehrlich, richtig viele gibt es in der Hansestadt auch heute noch nicht. Doch es tut sich langsam etwas und die, die es gibt, sind ziemlich gut. Immer mehr Bars erkennen, dass der allgemeine Bierdurst nicht mehr nur mit Astra zu stillen ist und erweitern nach und nach ihr Sortiment. Gut so! Wenn es zehn verschiedene Gins geben kann, darf es auch ebenso viele Biersorten geben. Schließlich ist Bier doch immer noch des Deutschen liebstes Gesöff.

Solltet Ihr neu in Hamburg sein oder aber schon ewig hier leben und einfach mal etwas anderes trinken wollen als das Pils, das auf dem Leuchtschild der Bar steht: Hier sind unsere aktuell wärmsten Empfehlungen für gutes Craft Beer in geselliger Atmosphäre.

1. Schankwirtschaft St. Pauli

Während vor der Tür der Kiez in all seinen Facetten vor sich hintobt, ist es im Souterrain der Schankwirtschaft ausgesprochen gemütlich. Vor allem unter der Woche direkt nach der Arbeit lohnt es sich, vorbeizuschauen: Das „After Work Special“ mit drei kleinen Hamburger Bieren und dem Burger der Woche ist perfekt zum Runterkommen. Dazu gibt es eine Auswahl an zwölf wechselnden Bieren vom Tap (regional und international) und natürlich auch einige Flaschenbiere. Übrigens: Die Schankwirtschaft wird vom Brausturm Bierverlag betrieben, der auch schon mit dem Craft Beer Shop Beyond Beer die Hamburger Bierszene bereichert hat.

2. Galopper des Jahres

Als Hanseat stehe ich der Entwicklung der Schanze etwas argwöhnisch gegenüber. Viele alteingesessene Geschäfte mussten mittlerweile das Viertel verlassen, die Gentrifizierung hat voll eingeschlagen und inzwischen ist das Quartier für mich nur noch ein Durchlauferhitzer für Feiernde und Reiseführersammler. Wer allerdings gutes Bier trinken möchte, sollte sich hin und wieder trotzdem dorthin begeben. Denn im Haus 73 befindet sich mit dem „Galopper des Jahres“ ein beachtenswerter Taproom mit zwölf Zapfhähnen. Man konzentriert sich hier überwiegend auf regionale Brauereien wie z.B. Kehrwieder, Ricklinger und Wildwuchs – hat aber auch ein paar internationale Klassiker im Angebot.

3. Alles Elbe

Willkommen im verschrobensten und gemütlichsten Wohnzimmer auf’m Kiez! Alles Elbe ist weniger eine Bar, denn ein nettes Bistro bzw. Restaurant. Der kleine und Laden lädt zum gemeinsamen Abendbrot ein (das hier sehr lecker sein soll), wobei die Entscheidung für ein Bier schon etwas dauern könnte: Bis zu acht Sorten vom Fass und über zwei Dutzend regionale und internationale Biere aus der Flasche stehen zur Auswahl. Hin und wieder gibt es auch Tap Takeovers von Kleinbrauereien. Lasst Euch also nicht vom St. Pauli-typischen Schrammelleuchtschild beirren und tretet ein in die gute Stube!

4. Idol Bar

Im Karoviertel unterwegs und mal wieder voll die trockene Kehle? In der Idol Bar gibt es neben diversen Gins auch ein kleine und feine Bierauswahl. Darunter Ratsherrn vom Fass und aus der Flasche (u.a. Barrel Aged und andere Spezialitäten), aber auch Sorten von Chimay und Hanscraft & Co.

5. Altes Mädchen

Das Alte Mädchen ist direkt an die Ratsherrn-Brauerei angeschlossen und hat im Sommer einen wirklich schönen Außenbereich. Das Bierangebot ist durch den gegenüberliegenden Craft Beer Store sehr groß – und auch wer dort nur etwas essen möchte, kommt auf seine Kosten. Mittlerweile ist das Alte Mädchen kein Geheimtipp mehr, weshalb sich Reservierungen lohnen (leider am Wochenende nicht möglich). Tipp: Über das Jahr verteilt finden im Innenhof immer wieder von Ratsherrn veranstaltete Craft Beer-Events statt, bei denen verschiedene Brauereien ihre Biere vorstellen.